Suchen
31.7.2014
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais

[ 31.07.2014 ] - Till Janzer

Der Nichtregierungszusammenschluss Social Watch hat Tschechien in seinem Jahresbericht für 2013 kritisiert. Hingewiesen wird vor allem auf die überteuerten Unterkünfte für Menschen in sozialer Not, auf die Anti-Roma-Kundgebungen in tschechischen Städten und auf den Mangel an Frauen in der Politik. Der Bericht wurde am Mittwoch in Prag vorgestellt. Für 2014 sehen die Autoren indes einen Wandel zum Besseren.
Lesen Sie weiter...



[ 12.06.2014 ] - Silja Schultheis

Foto: Jana Šustová Die jüngsten Wahlen zum Europäischen Parlament haben rechtsradikalen Parteien, die Hass gegen Minderheiten schüren, einen starken Stimmenzuwachs beschert. Mit über 10 Millionen Angehörigen sind die Roma die größte Minderheit in der Europäischen Union. Das tschechisch-deutsche Projekt „Roma-Generation 2.0: Vom verfolgten Volk zu europäischen Bürgern“ will junge Roma motivieren, aus der Rolle der Diskriminierten auszubrechen und aktiv die Vorteile des vereinten Europas zu nutzen. Ende Mai waren die Teilnehmer des Projekts im Rahmen des internationalen Roma-Festivals Khamoro zu Gast in Prag.
Lesen Sie weiter...



[ 04.06.2014 ] - Martina Schneibergova

Foto: Martina Schneibergová Die Roma in der Öffentlichkeit in einem anderen Licht zu präsentieren: Das hat sich eine Ausstellung zum Ziel gemacht, die im Museum für Roma-Kultur in Brünn zu sehen ist. Sie dokumentiert Erfolge tschechischer Sportlerinnen und Sportler aus der Roma-Minderheit.
Lesen Sie weiter...



[ 30.05.2014 ] - Marketa Kachlikova

Roma-Kinder werden in Tschechien unverhältnismäßig oft an Sonderschulen verwiesen. Das geht aus einer Untersuchung der Schulaufsicht hervor, die am Donnerstag in Prag veröffentlicht wurde. Roma-Kinder machen demnach 28 Prozent der Schüler in Programmen für leicht geistig Behinderte aus, obwohl sie nur 10 Prozent der Kinder eines Jahrgangs stellen.
Lesen Sie weiter...



[ 12.05.2014 ] - Marco Zimmermann

Premier Bohuslav Sobotka hat am Samstag der Opfer des Holocaust an den Roma im Protektorat Böhmen und Mähren gedacht. Bei der Gedenkfeier am Ort des ehemaligen Konzentrationslagers Lety in Südböhmen sagte Sobotka, dass auch er keine Gelder freimachen werde, um die dort befindliche Schweinefarm aufzukaufen und zu entfernen. Das Geld könne viel sinnvoller für die Ausbildung von Roma-Kindern eingesetzt werden, so der Premier.Zwischen 1940 und 1943 wurden etwa 1300 Roma in dem Lager interniert, 327 starben in Lety, über 500 wurden weiter in das Vernichtungslager Auschwitz transportiert.
Lesen Sie weiter...


Nachrichtenarchiv
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2014
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz